Gegen das Symposium der „Demo für Alle“ am 23. Februar

+++++++++++++++UPDATE+++++++++++++++++++++++++
Das Symposium findet in der „Wappenhalle“, Konrad-Zuse-Platz 7, gegenüber von der Messe in Riem, statt!

Am 23. Februar 2019 plant die sogenannte „Demo für Alle“ ein „wissenschaftliches“ Symposium zum Thema „Elternrecht versus Staat: Wohin führen „Kinderrechte“ im Grundgesetz?“ in München. 

Mitorganisiert und unterstützt wird das Ganze unter anderem auch von der rechtskonservativen Zeitung „Die Tagespost“, der extrem rechten Zeitung „Junge Freiheit“ und der Online-Petitionsseite „CitizenGo“, die sich hauptsächlich als ein Sprachrohr von reaktionären christlichen Fundamentalist*innen begreift. 

Frühere Veranstaltungen unter dem Namen „Demo für Alle“ wurden von der AfD-Politikerin Beatrix von Storch und den „Christen in der AfD“ unterstützt. Auch bekannte queerfeindliche Publizistinnen wie Birgit Kelle oder Gabriele Kuby gehörten zu den Unterstützer*innen der „Demo für alle“. Auch die extrem rechte „Identitäre Bewegung“ und Vetreter*innen ähnlich gesinnter Organisationen – etwa der NPD – nahmen an den Demonstrationen der „Demo für Alle“ teil. 

Dass die „Demo für Alle“ mit ihren Bündnispartner*innen so groß􏱀en Anklang im rechten Spektrum findet und bis in die vordersten Reihen mit extrem rechten Akteur*innen besetzt ist, ist sicher kein Zufall. Für extrem rechte Ideologie spielte die „Ehe“ im Sinne der Veranstalter*innen schon immer eine groß􏱀e Rolle. Im Nationalsozialismus etwa wurde die „Ehe als Keimzelle der Volksgemeinschaft“ verherrlicht. Auf einer Website der Symposiumsrednerin Elke Möller-Nehring heißt es: „Die Familie ist die natürliche Zelle des gesellschaftlichen Lebens und die Voraussetzung für den Bestand des [..] Rechtsstaates.“

Auch die politische Ausrichtung des Symposiums steht im Vorhinein schon fest. In einem Flyer zum Thema „Kinderrechte“ werden diese konsequent abgelehnt, da sie vermeintlich eine Gefahr für die „traditionelle“ heteronormative Familie darstellen. Weshalb sie trotzdem in einem anderen Flyer der „Demo für Alle“ von einem „Recht des Kindes von Mutter und Vater erzogen zu werden“ träumen und sie dabei fordern, dass dieses „Recht“ „auch im Fall einer Adoption geachtet werden“ müsse, bleibt fraglich. Dies lässt vermuten, dass sie an sich nichts gegen Kinderrechte einzuwenden hätten, insofern sie ihrem Weltbild entsprächen. Dass das hier aber nicht der Fall ist, zeigt deren Besorgnis und Argwohn gegenüber den neuen Gesetzesentwürfen. Dies macht umso mehr klar, dass es ihnen nicht nur um das von ihnen gewählte Thema „Kinderrechte“ geht, sondern dieses auch instrumentalisiert wird um ihre anderen antifeministischen, homo- und transfeindlichen Positionen zu propagieren. Diese sind z.B. das Hochhalten der konservativen „Vater-Mutter-Kind“-Familienkonstellation als „natürliches Familienbild“. Eine Infragestellung dieses „natürlichen Familienbilds“ oder der „natürlichen Geschlechter“ (was auch immer das sein mag, vonseiten der „Demo für Alle“ jedenfalls gibt es dafür keine Erklärung) gilt für sie als „Indoktrination“. Doch damit nicht genug: Die „Demo für Alle“ wendet sich gemä􏱀ß ihres Selbstverständnisses gegen die „durchdringenden Umerziehungsversuche gut organisierter Lobbygruppen und Ideologen“. Dieses extrem rechte Narrativ hat Verschwörungsideologie-Charakter. Außerdem sind sie gegen Schwangerschaftsabbrüche und gegen eine Sexualaufklärung bei Kindern. All diese Positionen sind Ausdrücke einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Die Veranstalter*innen vereinen zahlreiche Akteur*innen des rechten Spektrums und fungieren dabei als ein Sammelbecken rechter, antifeministischer Organisationen. Dies wollen wir nicht tolerieren und rufen deshalb auf am 23. Februar ab 9 Uhr 30 in München dem Symposium in der „Wappenhalle“, Konrad-Zuse-Platz 7 mit vielfältigen kreativen Aktionen entgegenzutreten.
Einlass zum Symposium: 10 Uhr, Beginn: 11 Uhr

Gegen die Verbreitung von heteronormativer, antifeministischer, trans- und homofeindlicher Hetze!