PEGIDA München

2 Jahre PEGIDA – 2 Jahre zuviel!

Seit mittlerweile zwei Jahren marschiert der lokale Pegida-Ableger fast wöchentlich in der Münchner Innenstadt auf. Wenngleich die Münchner Pegida-Märsche von Anfang an stark durch Neonazis mitgeprägt waren, so bemühten sich die Organisator*innen doch eine ganze Weile lang, ein bürgerliches Image aufrecht zu erhalten. Zwar durften bekannte Protagonist*innen der lokalen Neonazi-Szene und sogar verurteilte Rechtsterroristen in vorderster Reihe stehen und den Ausdruck entscheidend gestalten, doch betonte Pegida-München mit Nazis nichts am Hut zu haben. Seit einigen Wochen ist damit endgültig Schluss. Mit der Aufwartung Heinz Mayers bei einer Kundgebung des „III. Weg“, den regelmäßigen Reden von Neonazis wie Dan Eising, des BIA-Stadtrats Karl Richter und der Moderation durch den verurteilten Nazi-Gewalttäter Lukas Bals ist vom bürgerlichen Image kaum noch etwas übrig. Kommt zur antifaschistischen Demonstration gegen den 2. Geburtstag von Pegida-München!

Kein Comeback für PEGIDA

PEGIDA München wird demnächst wieder versuchen, auf die Straße zu gehen, um ihrem Menschenhass freien Lauf zu lassen. Das Münchner Verwaltungsgericht hob die beschränkenden Auflagen, welche das KVR Anfang Juni erlassen hatte, zum Teil auf. Ermöglichen wir es PEGIDA nicht, wieder jeden Montag durch München zu marschieren.