Aufruf zum Brunch gegen Fundis vor Pro Familia

Wie jeden Monat um den 24. herum, laufen auch am kommenden Montag, den 25.09.2017, ab 10:00 Uhr fundamentalchristliche Abtreibungsgegner*innen von der Paulskirche am St. Pauls Platz 11 (Haltestelle Theresienwiese) singend und betend mit einem Marienbild auf den Schultern zu der Beratungsstelle Pro Familia in der Türkenstr. 103 (Haltestelle Universität), um dort eine Weile singend und betend davor zu verharren und letztendlich am Geschwister-Scholl-Platz, gegenüber von der LMU, ihren Marsch zu beenden. Sie nennen sich „Helfer für Gottes kostbare Kinder Deutschland e.V.“ und ihr Ziel ist es, Schwangerschaftsabbrüche, die sie als „Mord“ bezeichnen, durch diese sogenannten „Vigilien“ zu verhindern. Sie stellen sich vor Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, und vor Beratungsstellen, wie Pro Familia eine ist, und belästigen die Menschen, die die Angebote dieser Stellen nutzen wollen. Sie beten, sie singen, sie verteilen Plastikföten und setzen mit diesen und anderen Methoden die Personen, die über einen Schwangerschaftsabbruch nachdenken oder sich dafür entschieden haben, mit solch manipulativem Verhalten massiv unter Druck. Ein Schwangerschaftsabbruch ist nie eine leichte Entscheidung. Diese Entscheidung durch solch ein Verhalten zu erschweren und die Personen, die mit einer Schwangerschaft überfordert sind – häufig durch das verklärte, auch von christlichen Vorstellungen geprägte Bild, dass die schwangere Person auch die perfekte Person für das Aufziehen des Kindes ist, die Stigmatisierung von nicht bei der leiblichen Mutter* aufgewachsenen Kindern und den Fakt, dass im schlimmsten Fall die schwangere Person alleine für das Kind verantwortlich ist, unabhängig davon, welche Umstände zu einer Schwangerschaft geführt haben –, noch mehr zu kriminalisieren als es in Deutschland eh immer noch der Fall ist – § 218 StGB bewertet Schwangerschaftsabbruch immer noch als Straftat –, ist untragbar!

Nehmen wir den „Helfer*innen Gottes“ die Bühne für ihren „Auftritt“ vor Pro Familia! Lasst uns vor Pro Familia ab 10:30 Uhr brunchen. Kommt zahlreich, bringt Essen und Musik mit, damit, wenn die „Helfer*innen“ gegen Mittag kommen, sie weder sicht- noch hörbar sein können. Lassen wir die Personen, die Pro Familia zu einem Beratungsgespräch aufsuchen, nicht mit den Fundis alleine. Zeigen wir ihnen unsere Solidarität und dass es dabei bleibt: My body, my choice!

Zur Veranstaltung

Solidarität mit (anarchistischen) Gefangenen weltweit

Wir teilen den Aufruf zur weltweiten Soli-Woche für (anarchistische) Gefangene und rufen euch dazu auf, in der Woche vom 23. bis 30. August eure Solidaroität mit (anarchistischen) Gefangenen weltweit durch eigene Aktionen zu zeigen.

Vom 23. bis zum 30. August findet nun das fünfte Jahr in Folge die internationale Soli-Woche für anarchistische Gefangene statt und wird kraftvoller denn je!

Einige, aber lange nicht alle politischen Gefangenen werden derzeit unterstützt. Die Unterstützten sind gewöhnlich in autoritäre Formen von Politik involviert und nicht in Grassroot-Aktivitäten. Anarchistische Gefangene sind trotz ihres oft langjährigen Aktivismus meist keine bekannten Menschen. Die Art und Weise, in der sie gegen Unterdrücker*innen und deren Taten kämpfen folgen nicht immer den aktuellen Gesetzten in ihrer Region und werden daher von autoritären Institutionen verurteilt. Die große Menge und Vielfalt and Fällen von anarchistischen Gefangenen ist für die meisten Menschen oft überraschend.

Wir haben entschieden, diese Zeit auf eine Woche auszudehnen, sodass es einfacher ist verschiedene Formen der Solidarität zu praktizieren, die einander unterstützen können. Der Beginn der Woche wurde auf den 23. August gelegt, der Tag an dem Sacco und Vanzetti – zwei italienisch-amerikanische Anarchisten – 1927 hingerichtet wurden. Sie wurden damals trotz kaum vorhandener Beweise wegen bewaffneten Raubüberfalls verurteilt und viele glauben, dass sie für ihre anarchistischen Perspektiven bestraft werden sollten.

Ihr seid eingeladen euch zu beteiligen.
Solidarität kann in vielfältiger Weise ausgedrückt werden.

Bitte schickt uns eure Aktionen an tillallarefree@riseup.net. Ihr könnt eure Veranstaltungen auch bewerben, wir veröffentlichen sie auf unserer Website: http://solidarity.international/.
Auf der Seite findet ihr auch Beispiele und Tipps für Aktionen und Unterstützungsbriefe, Links zu Gefangenen Listen und mehr.

KAfe LökAl am 27.04.2017 | Filmvorführung mit Diskussion: Frohes Schaffen – Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral

»Im Laufe der Jahrtausende haben wir uns befreit von jeglichem Irrglauben und jeglichen geistigen Zwängen. Haben wir?« So die einleitenden Worte von Konstantin Faigles Dokumentarfilm »Frohes Schaffen – Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral«. Wie der Titel bereits verrät, wird der Begriff der »Arbeit« einer kritischen Untersuchung unterzogen. Denn, so die These des Films, Arbeit ist die beherrschende Ideologie unserer Gesellschaft. Doch nicht nur im aktuellen, kapitalistischen System ist Arbeit das zentrale Element, auch im sozialistischen und*oder anarcho-syndikalistischen Diskurs ist »Arbeit« ein Schlüsselbegriff, das Proletariat meist als wichtigster Akteur angesehen. In dieser Tradition steht der 01. Mai, der als »Internationaler Kampftag der Arbeiter*innenklasse« gefeiert wird. Anlässlich dieses Tages wollen wir am Donnerstag gemeinsam diesen Film ansehen und anschließend eine Diskussion darüber führen, inwiefern »Arbeit« menschliches Grundbedürfnis oder Ideologie und Aberglaube ist.

weiterlesen…

KAfe LökAl am 13.04.2017 | Umsonstflohmarkt

Hast du alte Klamotten, Bücher, Spielzeuge, Gebrauchsgegenstände oder andere Dinge, die du nicht mehr benötigst und die bei dir nur rumliegen? Hast du Lust am Rumstöbern? Dann komm zu unserem Umsonstflohmarkt. Häh? Umsonstflohmarkt? Was soll das sein?

Ein Umsonstflohmarkt richtet sich gegen zwei Vorstellungen, die tief in unsere Köpfe eingebrannt sind: die Idee des Tauschs und die des Eigentums…

weiterlesen…

Lasst uns Tausch- und Eigentumsgedanken überwinden! Kommt zum Umsonstflohmarkt, bringt Dinge, die ihr nicht mehr in eurem Besitz haben wollt und nehmt in Besitz, was euch interessiert, was ihr ver- und gebrauchen könnt. Ihr könnt natürlich auch so kommen, ohne Dinge und euch bedienen. Oder Sachen einfach nur vorbeibringen. Oder einfach so kommen und quatschen. Wir freuen uns!

Für eine SELBSTBESTIMMTE Zukunft

Wir unterstützen den Aufruf der Antisexistischen Aktion München:

Für den 24. März ruft die „Aktion Lebensrecht für Alle e.V.“ (AlfA) zu einer Mahnwache unter dem Motto „Zukunft statt Abtreibung“ vor dem Medicare-Zentrum in München Freiham auf. Doch mit „Zukunft“ hat das, was die so genannten „Lebensschützer*innen“ wollen, nicht im Geringsten etwas zu tun!

Der deutsche Staat lässt sich das Recht darüber zu bestimmen, was mit dem Körper der Frau* zu passieren hat, bis heute nicht nehmen. So regelt der Paragraf 218, dass ein Schwangerschaftsabbruch mit „Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft“ werden soll. Dass man als Frau*, die sich letztendlich doch für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, nicht gleich in den Knast wandert, haben wir dem Zusatzparagraphen 218a zu verdanken, der seinen Vorgänger zwar abmildert, aber keinesfalls vergessen lässt. Paragraf 218a besagt, dass Frauen*, die sich mindestens drei Tage vor der Abtreibung einer Beratung unterzogen haben und versichern können, dass der Zeitpunkt der Empfängnis nicht länger her ist als 12 Wochen, legal den Abbruch vornehmen lassen können. So weit so ungut. Die Selbstbestimmung der Frau* ist und bleibt in Deutschland in einem lausigen Zusatzartikel verpackt.

„Lebensschützer*innen bspw. der AlfA würden zu gern noch einen Schritt weiter zurück in die Vergangenheit gehen und die Situation von vor 1976 wieder herstellen, wo Abtreibungen schlicht verboten waren. Ihr „Argument“: Die befruchtete Eizelle, faktisch ein Zellhaufen, dem aber von den „Lebensschützer*innen“ schon allerlei Eigenschaften zugesprochen werden, ist bereits ein Kind, weswegen ein Schwangerschaftsabbruch eine „vorgeburtliche Kindstötung“ darstelle. Der Paragraf 218 gehört in ihren Augen wieder abgeschafft, der Schwangerschaftsabbruch verboten und bestraft. Die Folgen wären, dass wie früher Quacksalber an Schwangeren herumpfuschen, Frauen* sich lebensbedrohliche Infektionen zuziehen oder bei den Eingriffen verbluten.

Strafrechtlich verfolgt wird Abtreibung also nicht, als moralisch verwerflich gilt sie in vielen Gesellschaftsschichten allerdings noch immer. Und genau in diese Kerbe schlagen die „Lebensschützer*innen“. Ihre „Aufklärungsarbeit“ fokussiert sich unter anderem darauf, Frauen* vor Abtreibungskliniken wie der in Freiham aufzulauern, ihnen z. B. Embryonen aus Plastik in die Hand zu drücken, um Schuldgefühle zu wecken oder sie – wenn nötig auch mit Gewalt – am Betreten von Abtreibungskliniken zu hindern. Diese systematische psychische Erpressung muss sofort aufhören! Darum rufen wir dazu auf, die Mahnwache in Freiham zu verhindern.

Selbstbestimmung muss es geben
Wir kämpfen nun schon seit Jahren für eine Gesellschaft, in der alle frei über ihren Körper entscheiden können – unabhängig von religiösen, moralischen oder staatlichen Einflüssen. Doch diese Art der Gesellschaft ist hinsichtlich des antifeministischen Rollbacks wieder einmal massiv bedroht.

2017 und 2018 stehen Wahlen an. Rechte Parteien wie CSU oder AfD machen sexistische und homofeindliche Inhalte wie selbstverständlich zum Inhalt ihrer Politik und fischen so bewusst am braunblauen Rand. Während die AfD mit ihrer Familienpolitik die Zeit gern um 50+ Jahre zurückdrehen und Frauen* ohne Mitspracherecht an den Herd binden würde, überlässt CSU Kultusminister Spänle die Gestaltung von Bildungsplänen reaktionären Kräften, die allein bei der Erwähnung des Begriffes „Feminismus“ anfangen, „GENDER-WAHN“ zu kreischen.

Mit „Zukunft“ hat das alles mitnichten etwas zu tun. Und die AlfA? Die planscht mit ihren Ideologien munter mit im Sammelbecken reaktionärer, nationalistischer und völkischer Positionen und politischer Kräfte. Sie schwafeln vom „Volkstod im Mutterleib“ von „Kindsmord“ und „Massenvernichtung“… bei diesem völkischen Geblubber ist es nicht überraschend, dass auch Neonazis bei ihren Veranstaltungen munter mitmischen.

Die feministischen Kämpfe sind noch lange nicht gewonnen. Reaktionäre Ideologien müssen immer und überall bekämpft werden und wenn sie wie am 24. März so offen zu Tage treten, dann erst recht!

Antisexistische Aktion München

Treffpunkt ist um 15:30 Uhr vor dem Medicare-Zentrum (Hans-Stützle-Straße, am S-Bahnhof) in Freiham.

KAfe LökAl am 02.03.2017 | Utopia AG. Ein Theoriekreis zum Thema Kapitalismuskritik

Die kritische Auseinandersetzung mit dem Kapitalismus war – und ist – häufig durch das Verhältnis der Besitzlosen zu den sogenannten Kapitalisten*innen bestimmt. Das ruft einerseits häufig personalisierte Formen der Kapitalismuskritik hervor, bei denen die Kapitalisten*innen persönlich für das Leid des sogenannten Proletariats verantwortlich gemacht werden, und führt andererseits dazu, dass Kernelemente der kapitalistischen Ideologie wie „grenzenloses Wachstum“ oder Arbeit als „Grundrecht“ der Menschen kaum in Frage gestellt werden und – mehr oder weniger – für alternative Gesellschaftskonzeptionen übernommen werden. Auf diese Fortschrittsmythen wollen wir – nach einer Auseinandersetzung mit Ausgangspositionen der kapitalistischen Ideologie und der Marx’schen Kritik daran – unsere Aufmerksamkeit richten: Wo ist die Grenze des Wachstums? Ist Fortschritt wirklich notwendig? Macht Arbeit glücklich? Ausgehend von diesen Fragen wollen wir uns auch damit beschäftigen, wie wir eine ganzheitliche Kapitalismuskritik in unserer politischen Arbeit verwirklichen können.

Und warum jetzt ein Theoriekreis? Was ist das überhaupt? In Anlehnung an klassische Lesekreise wollen wir das Konzept der Auseinandersetzung mit politischer Theorie anhand eines oder mehrerer Texte um weitere Medien erweitern. Weder glauben wir an die Vormachtstellung des geschriebenen Wortes, noch wollen wir uns auf einen gemeinsamen Schwierigkeitsgrad festlegen. Jedes Medium, egal ob Film, Text, Comic oder Hörbuch, bietet ganz eigene Möglichkeiten der Annäherung an ein Thema. Ebenso können in verschiedenen Vertiefungsgraden unterschiedliche Bedeutungsebenen einer theoretischen Position vermittelt werden. Wir wollen uns deswegen – anhand von verschiedenen Leitfragen – mit dem Thema Kapitalismuskritik auf Basis unterschiedlicher Texte, Filme, Hörbücher, Comics und anderer Medien, beschäftigen und dabei auch die Grenzen unterschiedlicher Vorkenntnisse überwinden.

Am Donnerstag, den 02. März 2017 wollen wir uns deshalb gemeinsam mit allen Interessierten treffen, um unsere Themen- und Textauswahl vorzustellen und einen Termin für unsere regelmäßigen Treffen zu finden. Weitere Informationen zur Auswahl gibt es vorab hier.

Weitere Informationen zur Veranstaltung

KAfe LökAl am 16.02. | SIKO-Kritik finden…

Am 18.02.2017 findet in München zum wiederholten Mal die SIKO statt. Deshalb möchten wir durch verschiedene Kurzvorträge und anschließend im Rahmen von Diskussionen eine gemeinsame Kritik finden:

Welche Aspekte der SIKO sind kritikfähig, wie kann eine solche Kritik formuliert werden und wie können wir eine solche Kritik mit unseren politischen Forderungen und Zielen verknüpfen?

Weitere Informationen gibt es hier.